1. Vogtland - Mineralienbörse in Oelsnitz vom 12.10.2003
- Nachlese -
Bericht : Freie Presse



Oelsnitz: Mineralienbörse zieht 1000 Besucher an Organisatoren mit der ersten Schau in der Vogtland-Sporthalle Oelsnitz zufrieden – Sammler begeistert Es war schon paradox: Das Vogtland gilt als eine der vorzüglichsten Gegenden für Mineralienfunde in Deutschland – doch bislang mussten Händler und Sammler zu Börsen nach Aue, Chemnitz oder ins Fränkische fahren, um schöne Stücke aus der Region zu ergattern. Seit Sonntag ist dies Geschichte: Die Interessengemeinschaft Vogtland-Mineralienbörse rief zur ersten Schau in die Vogtland-Sporthalle, und die glitzernd-gewichtige Werbung für die Region schlug ein. Mehr als 1000 Besucher kamen zu 42 Händlern aus ganz Deutschland, die auf 106 Metern Verkaufs- und Präsentationstische vor allem Funde aus Sachsen, Bayern und Thüringen präsentierten. „Sehr zufrieden", lautete am Abend das knappe Fazit von Steffen Pestel aus Bösenbrunn, der zusammen mit dem Obertriebeler Jörg Kasiske und Thomas Müller aus Marktleuthen in einjähriger Arbeit die Ausstellung organisiert hatte. „Das mit der Börse ging uns seit Jahren im Kopf herum", erklärte Pestel. Die Internetseite von Kasiske und gute Funde im Vogtland in den vergangenen Jahren – etwa beim Bau der A 93 oder der Ortsumgehung von Bad Brambach – haben die Region mineralogisch bekannt gemacht. „Es hat sich regelrecht aufgedrängt, etwas zu machen", schätzt der Bösenbrunner ein. Mit der Sporthalle fanden die Mineralienfreunde einen Ausstellungsort, dessen Saalmiete dank des Entgegenkommens der Oelsnitzer Oberbürgermeisterin Eva-Maria Möbius (CDU) zu bezahlen war. Mit dem steinreichen Vogtland als Pfund wollen die Veranstalter auch künftig wuchern – nach der gelungenen Premiere soll die Schau immer im Herbst stattfinden. „Funde aus dem Vogtland und Erzgebirge, Ostthüringen und Oberfranken sollen den Wert der Veranstaltung ausdrücken", begründet Pestel, das trotz Stücken aus Brasilien, der Mongolei oder Madagaskar sowie Schmuck der Schwerpunkt auf der Region liegt. Zur Börse am Sonntag konnten die Besucher von fünf kleinen Türkisen zu einem Euro bis zu für mehrere Hundert Euro angebotenen Amethysten alles erstehen. Auf großes Interesse stieß eine Sonderschau zum Erzrevier Schönbrunn/Bösenbrunn/Wiedersberg, die neben Funden alte Bergbaugeräte und die Entwicklung der Lagerstätten dokumentierte. Um Jüngere für das Hobby des Mineraliensammelns zu begeistern, hatten die Organisatoren Schülerfreikarten ausgegeben. „Wir sind froh über jeden, der neu einsteigt", betont Pestel, da der Sammlernachwuchs nicht eben reich gesät ist. Als zusätzlichen Anreiz verlosten die Organisatoren auf die Eintrittskarten drei Preise. Der Hauptgewinn, ein Amethyst, entfiel auf Walter Blacknik aus Hof. Einen Bergkristall durfte Rolf Schartau aus Auerbach mit nach Hause nehmen, Constanze Burdemann (Schöneck) erhielt eine Salzlampe. Von Ronny Hager
Bericht : Vogtlandanzeiger




1. VOGTLAND-MINERALIENBÖRSE Quarz, Amethystrosen und Specksteintiere OELSNITZ - Zig Besucher, über 1000 an der Zahl, waren am Sonntag gespannt auf die 1.Vogtland-Mineralienbörse, die in der Oelsnitzer Vogtlandsporthalle zu begeistern wusste. Wir berichteten. Nicht nur, dass die geologisch fundierten Kenner die Strecke zur Großen Kreisstadt unter die Wagenräder nahmen, nein - Sammler und solche, die auf dem besten Wege dazu sind, waren voller Lobesworte über die Präsentation, die Angebotsfülle und die Informationen aus der Welt der Steine. Neuland hat sich aufgetan. Und dieses betrat die Interessengemeinschaft Mineralienbörse Vogtland, in Gestalt der drei engagierten Organisatoren Steffen Pestel aus Bösenbrunn, Jörg Kasiske aus Obertriebel und Thomas Müller aus Marktleuthen. Auf 106 Tisch-Metern breiteten 42 Aussteller ihre aparten Kostbarkeiten aus. Mineralien von regionalen Fundstellen aus dem Vogtland, Erzgebirge, aus Thüringen und Oberfranken waren gewiss nicht weniger begehrt als diejenigen aus fernen Landen. Mineralienstufen aus der ganzen Welt gab es zu sehen, und wer zum Kauf gewillt war, konnte seinen steinernen Favoriten erwerben. Aber auch bereits verarbeitete Dinge auf Basis der Funde rangierten weit oben in der Publikumsgunst. Als Schmuck, Mobile, Kerzenständer, Leuchten, Zimmerbrunnen; was ein steinaltes Mineral doch für Verwendungsmöglichkeiten bietet! Ja, staunende Momente gab es allenthalben. Bei den Besuchern, die sich dem Zauber der Amethystrosen, der Specksteintiere oder den majestätisch anmutenden Quarzen öffneten, keimt schon die Vorfreude auf kommende Ereignisse. Wird es denn eine Fortsetzung geben? Ja! Die künftige Planung der Organisatoren zielt auf weitere Schauen dieser Art. Und zwar ein Mal pro Jahr, im Herbst. Der ,,Rohdiamant'' wird also vorsichtig geschliffen. Der vormittägliche Ansturm auf die sehenswerte Börse nahm gewisse Dimensionen an, dass man hätte meinen können, eine orientalischer Basar zieht magisch die Beine an. Und ganz unrecht ist der Vergleich wohl nicht, beispielsweise schauten Tiere aus Onyx aus Pakistan in die Käufer-Runde oder Bergkristalle aus China. Wer sich für unsere einheimischen Vorkommen interessierte, dem gefiel unter anderem die Sonderschau auf der Bühne. Neben Geräten und Utensilien aus dem vogtländischen Bergbau konnte man Wissenswertes zu den Diabasbrüchen Bösenbrunn, dem Flussspatbergwerk Wiedersberg und der Schönbrunner Flussspatgrube in Erfahrung bringen. Wer die imposante, glitzernde Fülle mit nach Hause nehmen wollte, der tat dies am leichtesten in Büchern, die im Angebot lockten. Ist der Stein selbst zu schwer, dem kommt ein Blatt Papier gerade recht. Jürgen Rost aus Ellefeld ist darauf spezialisiert, Minerale zu malen. Ein weiterer Hingucker! Schnell war aber klar: Das Wahre ist das Original! Wer sich am Sonntag in irgend einer Form ,,beschweren'' wollte, dem blieb nur eines übrig, nämlich wie Hans im Glück von dannen zu ziehen, ohne diverse Tauschmanöver. Die Kritiken zur 1.Mineralienbörse im Vogtland äußerten sich im Gästebuch, wo im Gleichmaß der O-Ton der Zufriedenheit kursierte. Zum Beispiel meinte Ralf Töpfer aus Lobenstein: ,,Ein sehr schöner Anfang! Für alle weiteren Börsen ein herzliches Glück Auf. Was noch festzuhalten bleibt? Die Autokennzeichen sprachen für sich, das Interesse für Minerale zieht große Kreise. Ist das nicht auch eine willkommene Möglichkeit, für Oelsnitz und das Vogtland zu werben? PETRA ADLER